Biologische Waffen: nicht in Hitlers Arsenalen : Biologische und Toxin-Kampfmittel in Deutschland von 1915 bis 1945

Couverture
LIT Verlag Münster, 1999 - 905 pages

À l'intérieur du livre

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Table des matières

Milzbrandbomben auf dem Kurfürstendamm
11
Der Kaiser selbst hatte den Einsatz verboten
35
Nur gegen Pferde?
51
Macht der Feind von diesem Mittel Gebrauch
123
Bakteriologische Kriegsführung wird verboten
163
Bahnhof Friedrichstraße als Koordinationspunkt
203
Milzbrandsporen sind am besten geeignet
245
Von Frankreich lernen
293
Ein Fliegenzimmer für uneinsichtige SSFührer
551
Keine delikaten Arbeiten auf der Sachsenburg
577
Unkrautsamen als letzte Kampfreserve?
619
Die Japaner haben immer gemauert
639
Was waren Hitlers Motive?
669
Die Geheimdienste irrten fast immer
693
Die Jagd auf die Spezialisten
751
Sind wir noch zu retten?
795

Das Mordkomplott gegen Strasser
327
Blitzableiter wegen FührerVerbot
341
Die BlomeConnection viel Lärm um fast nichts
379
Mit Fallschirmspringern gegen Panjepferde?
413
Von Kartoffelkäfern und Graseulen
443
Wurde Himmler hinters Licht geführt?
483
Krebsforschung nicht nur zur Tarnung
517
Abkürzungen Akronyme und Decknamen
827
Literatur
833
Abbildungsquellen
837
Danksagung
839
Register
841
Nachträge zur 2 Auflage
883
Droits d'auteur

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 640 - Unternehmen .Barbarossa' schafft hierfür besonders günstige politische Voraussetzungen. 2. Zur Vorbereitung der Zusammenarbeit ist es erforderlich, die japanische Wehrkraft mit allen Mitteln zu stärken. Hierzu ist von den Oberkommandos der Wehrmachtsteile den japanischen Wünschen auf Mitteilung deutscher Kriegs- und Kampferfahrungen und Unterstützung wehrwirtschaftlicher und technischer Art in umfassender und großzügiger Weise zu entsprechen. Gegenseitigkeit ist erwünscht, darf aber nicht...
Page 670 - Völkerrechts setzen, erscheine es zweckmäßig, daß wir uns auf den gleichen Standpunkt stellen, um dem Gegner damit zu bekunden, daß wir entschlossen sind, mit allen Mitteln bis zum Äußersten um unser Dasein zu kämpfen und auch die eigene Bevölkerung durch diese Maßnahme zum äußersten Widerstand aufgerufen werde. Der Führer beauftragt den Ob.dM [Oberbefehlshaber der Marine], das Für und Wider dieses Schrittes zu erwägen und baldmöglichst darüber vorzutragen"1 . Was meinte Hitler mit...
Page 46 - Abgesehen von den durch Sonderverträge aufgestellten Verboten, ist namentlich untersagt: a) die Verwendung von Gift oder vergifteten Waffen, b) die meuchlerische Tötung oder Verwundung von Angehörigen des feindlichen Volkes oder Heeres, c) die Tötung oder Verwundung eines die Waffen streckenden oder wehrlosen Feindes, der sich auf Gnade oder Ungnade ergeben hat, d) die Erklärung...
Page 166 - Signatar- oder beitretenden Mächte mit. Die Ratifikations- oder Beitrittsurkunden bleiben in den Archiven der Regierung der Französischen Republik hinterlegt. Das vorliegende Protokoll tritt für jede Signatarmacht mit dem Tage der Hinterlegung ihrer Ratifikationsurkunde in Kraft; von diesem Zeitpunkt an ist diese Macht gegenüber den anderen Mächten, die bereits Ratifikationsurkunden hinterlegt haben, gebunden.
Page 21 - Genfer Protokoll über das Verbot der Verwendung von erstickenden, giftigen oder ähnlichen Gasen sowie von bakteriologischen Mitteln im Kriege niedergelegt sind.
Page 123 - Mit Rücksicht darauf, daß der Gebrauch von erstickenden, giftigen oder ähnlichen Gasen, sowie von allen derartigen Flüssigkeiten, Stoffen oder Verfahrensarten verboten ist, wird ihre Herstellung in Deutschland und ihre Einfuhr streng untersagt.
Page 170 - Jeder Vertragsstaat dieses Übereinkommens verpflichtet sich, 1. mikrobiologische oder andere biologische Agenzien oder — ungeachtet ihres Ursprungs und ihrer Herstellungsmethode — Toxine von Arten und in Mengen, die nicht durch Vorbeugungs-, Schutz- oder sonstige friedliche Zwecke gerechtfertigt sind, sowie 2. Waffen, Ausrüstungen oder Einsatzmittel, die für die Verwendung solcher Agenzien oder Toxine für feindselige Zwecke oder in einem bewaffneten Konflikt bestimmt sind, niemals und unter...
Page 33 - Report of the Secretary-General on the Status of the Implementation of the Special Commission's Plan for the Ongoing Monitoring and Verification of Iraq's Compliance with Relevant Parts of Section C of Security council Resolution 687 (1991)
Page 213 - Ich werde vor nichts zurückschrecken. Kein sogenanntes Völkerrecht, keine Abmachung wird mich davon abhalten, einen Vorteil zu benutzen, der sich mir bietet.

Informations bibliographiques