Images de page
PDF
ePub

J. Dumont: Corps universel diplomatique de droit des gens, contenant un recueil des traités d'alliance, de paix, de trêve, de commerce etc. depuis le regne de l'empereur Charle-Magne jusqu'à présent. Amsterd. et la Haye 1726 – 1731. Dieses vortreffliche Werk enthält Urfunden vom Jahre 800 bis zum Jahre 1731. 8 Bände in Fol. Nachträge und eine Fortsezung bis zum Jahre 1738 hat gegeben: Rousset: supplements au Corps universel diplomatique, Amsterdam 1739, 5 Bände in Fol. Die beiden lezten Bände besdýäftigen sich mit dem „Cérémonial politique des Cours de l'Europe.

Rousset: Recueil hist. d'actes, négociations, mémoires et traités depuis la paix d'Utrecht jusqu'à présent, la Haye 1728 - 1755, 21 Bände in 8.

A général collection of treaties, declarations of war, manisest and other public papers etc. from 648 to the present time, London 1732, 4 Bde. in 8.

A. Faber: Europäische Staatskanzlei (von 1697 bis 1760) ohne Angabe des Druckortes, 105 Bände. Neue europäische Staatskauzlei (von 1760 bis 1782), ohue Angabe des Drucortes, 55 Bände in 8.

J. A. W. Wenck: Codex juris gentium recentissimi e tabulariorum exemplariumque fide dignorum monumentis compositus, Lips. 1791 - 95, drei Bände in 8, welche von 1735 bis 1787 reichen.

Von 1761 an bis auf die neueste Zeit ist das Hauptwerf:

C. F. de Martens : Recueil de traités d'alliance, de paix, de trève, de commerce etc. de puissants et états de l'Europe depuis 1761 jusqu'à présent, erste Aufl. Göttingen 1791, zweite Aufl. Göttingen 1817. Tas Hauptwerk bildet 8 Bände und geht von 1761 bis 1808, dann folgt: Nouveau recueil de traités iu 14 Bänden, welche Sammlung vom Jahr 1808 bis 1839 reicht und nach C. F. von Martens Lode (1822) von dessen Neffen M. Ch. von Martens herausgegeben wurde. Von da an ist das Werk von Murhard forts gesegt und gibt in den folgenden drei Bänden, betitelt: Nouveau supplements au recueil des traités, denen fich ein chronologisches Register über die bis dahin ausgegebenen Bände anschließt, Nachträge zu dem Zeitraum von 1761 bis 1839. Von 1839 an führt das Werk den Titel: Nouveau recueil général de traités. Diese neue Sammlung beginnt wieder mit Band 1 zu zählen und hat bis jet 11 Bände, die bis zum Jahre 1848 reichen (in 8.).

Ch. de Martens et F. de Cussy: Recueil manuel et pratique de traités, conventions et autres actes diplomatiques sur lequelles sont établies, les relalions aujourd'hui existantes entre les divers Etats souverains du globe, depuis l'année 1760 jusqu' à l'époque actuelle. Lpzg. 1846 – 49, 5 Bände in 8., ist ein Auszug aus obigem Werfe.

Albedylle : Recueil de mémoires et autres pièces authentiques relatives aux affaires de l'Europe et particulièrement celles du Nord pendant la dernière partie du 18 siecle. Paris 1798, in 8.

A collection of state papers relating to the war against France carried on by Great - Britain and the several other European powers, London 1794 - 96, 5 Bände in 8.

Schoell: Archives politiques et diplomatiques, ou recueil de pièces officielles, memoires etc. relatifs à l'histoire de 18 et 19 siècles. Paris 1818, 2 Bände in 8.

Lüder: diplomatisches Archiv für Europa, eine IIrkundensammlung. Lpgg. 1819 — 22, 4 Bände in 8.

Klüber: diplomatisches Archiv für die Zeit- und Staatengeschichte. Stuttgart und Tübingen 1821 – 26, 6 Bände in 8.

F. W. Schubert: die Verfassungsurkunden und Grundgeseße der Staaten Europa's, der nordam Freistaaten und Brafilien's. Königeberg 1848, in 8.

Als Sammelorte für wichtige Staatsurkunden müssen auch viele histor.politische Zeitschriften gelten, von denen wir vornehmlich Büsching's Magazin für Historie und Geographie, bamburg 1767 - 93, 25 Bände, und Posselt's europäische Annalen citireu. Legtere erschienen seit 1795 in jährlich 12 Stücken und wurden auch nach des Verfassers Tode (1806) bis 1821 fortgelebt, wo die politischen Annalen von Murhard an ihre Stelle traten. Auch die größeren politischen Zeitungen bringen in der Regel die neuen Staatsverträge von Wichtigkeit; so früher der Hamburger Correspondent (1721 gegründet, war bis zum Jahre 1806 die bedeutendste deutsche Zeitung), und noch gegenwärtig vornehmlich der pariser Moniteur (erscheint seit 1789), die augsbirger allgem. Zeitung (erscheint seit 1798, hieß anfangs „Neueste Weltkunde"), das Journal de Francfort, die preußische Staatszeitung u. P. F. Die neneren Verträge der einzelnen Länder werden in der Regel auch, so weit sie nicht geheime Artifel betreffen, in den officiellen Blättern der Regierungen, weldhe dieselben abgeschlossen, bekannt gegeben.

B. Geschichtliche Werke, welche die europäischen Staaten überhaupt innerhalb

des Beitraume: vom westphälischen Frieden bis jeħt behandeln.

Es werden in diesem Zeitraum als geschichtliche Quellen zunächst viele historisch - politis dhe Zeitschriften von Wichtigkeit, wohin man auch das berühmte Theatrum Europaeum, begonnen von Joh. Phil. Abelin, rechnen kann. Es reicht von 1617 bis 1718, erschien zu Frankfurt mit Kupfern von Merian und umfaßt 21 Bände in Fol. Weiter erwähnen wir von älteren und neueren Zeitschriften noch folgende: Diarium Europaeum (reicht von 1657 bis 1780). Europäische Fama (von 1702 – 1734). Nene europ å is de Fama (von 1735 -- 1756). Europäischer Staatssecretariu 8 (1734 bis 1748. Neuer europäischer Staatssecretarius (1749 - 1755). Europäischer Merkurius (von 1690 -- 1756). Büsching's Magazin für Historie und Geographie (von 1767 — 1781). Bernouilli's Archiv zur neueren Geschichte (1786 -- 1788). Schlöz er's Staatsanzeigen (1782 - 1793). Þore felt's europ. Annalen (1795 – 1821). Häberlin's Staatsarchiv (1796 bis 1808). A rchenholz's Minerva seit 1792 (hieß von 1782 – 1791 Länder - und Völkerkunde), fortgefegt von Bran. Geng's historisches Journal (1799. 1800). Sdirach's politisches Journal feit 1781. Woltmann's Geschichte und Politik (1802 --- 1805). Girtanner's histor. Nachrichten und polit. Betrach: tungen über die franz. Revolution (1791 — 1804). Voß's Zeiten (1801 bis 1804). Winkopp’s rheinisdier Bund (1806 – 1813). 3ich udfe's Miscellen der neuesten Weltfunde (von 1807 - 1813). Luden's Nemesis, Zeitschrift für Politik und Geschichte (1814 - 1818). P. F. Buchholz, Journal für Deutsdland histor. und polit. Inhalts, 1815, seit 1820 unter dem Titel: Neue Monatssdrift für Deutschland. Pölis's Jahrbücher der Geschichte und Staatskunst (1826 — 1838, seit 1838 fortgesegt von Bülau). Malten’s Bibliothek der neuesten Weltkunde (1836 - 1847) 2c.

Als geschichtliche Werke machen wir folgende namhaft. Joh. Gottfr. Eid born: Geschichte der drei festen Jahrhunderte, 3. Aufl., Sannover 1817, 6 Bände in 8.; der legte Band, welcher zur Vervollständigung der früheren Ausgaben dienen soll, auch unter dem speciellen Titel: Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts, Hannover 1817, in 8. I. 6. Eichhorn: Weltgeschichte, 4 Thle. in 5 Bänden in 8., 3. Aufl., Gött. 1817 — 34. Fr. v. Raumer: Geschichte Europa’s seit dem Ende des fünfzehnten Jahrhunderts, Leipzig 1832-43, 7 Bände in 8. v. Rotted: Allgemeine Weltgeschichte vom Anfang der hist. Kenntniß bis auf unsere Zeiten, 9 Bände, erste Aufl., Freiburg 1826; 17. Aufl. mit Ergänzungen von Hermes, Braunschw. 1846, 12 Bände in 8. Heeren und ufert: Geschichte der europ. Staaten, Hamb. 1829. Dieses Sammelwert enthält eine Bearbeitung der Geschichte der einzelnen europ. Staaten von verschie: denen Verfassern, die wir großentheils bei den einzelnen Ländern nennen werden; es besteht bis jeßt aus 55 Bänden und wird fortgesegt. - FC. Schlosser: Geschichte des 18. Jahrhunderts und Geschichte des 19. Jahrhunderts bis zum Sturze des französ. Kaiserreiche. 3. Aufl., Seidelberg 1843 - 48, 7 Bände in 8. Leop. Ranke: Fürsten und Völfer von Südeuropa im 16. u. 17. Jahrhundert, 3. Aufl., Berlin 1844, 4 Bände in 8. F. Förster, die Höfe und Cabinete Europa's im 18. Jahrhundert, Potsdam 1836 — 39, 3 Bände in 8. F. Bülau: die Geschichte des europ. Staatensystems, Leipzig 1837–39, 3 Thle. in 8. Das bereits oben erwähnte Sandbuch des europ. Staatensystems und seiner Colonien vou Heeren, 5. Aufl., Götting. 1830, 2 Bände in 8. Bredow: Chronik des 19. Jahrhunderts , Altona 1809, vom 3. Bande an fort: gesept von Venturini, 34 Bände, reicht bis 1835. Münch: Allgemeine Geschichte der neuesten Zeit vom Ende des Kampfes wider Napoleon bis auf unsere

[ocr errors]

Tage, Stuttg. 1833 — 38, acht Bände in 8. nebst einem Supplementband, welcher die Darstellung des Unabhängigkeitsfampfes der spanisch - amerikanischen Colonien von Kottenfamp, Stuttg. 1838, enthält. Külb: Bibliothek der neueren Geschichte; Sammlung der vorzüglichsten Geschichtsschreiber vom Anfang des 16. Jahrhunderts bis auf die Gegenwart, Darmstadt 1843 begonnen erscheint in Lieferungen in 8. Haverkamp : Staatsgeheimen van Europen, Amsterd. 1741, 22 Bände. Schoell: Cours d'histoire des états européens depuis bouleversement de l'empire romain d'occident jusqu'en 1789, Paris 1833, 48 Bände; vom 25. Bande an bildet dieses Werf eine zweite umgearbeitete Auflage der histoire des traités de paix depuis 1618, welche damals vergriffen war, und wird besonders abgegeben. Du Mont: Memoires politiques pour servir à la perfaite intelligence de la paix de Ryswic, Amst. 1699, 4 Bde. in 8., gibt eine Geschichte der Staatshändel vom westphälischen Frieden bis zum Jahre 1676. Segur (französ. Gesandter in Petersb.): Histoire des principaux événements du regne de Fréderic Guillaume II., roi de Prusse, et tableau politique de l'Europe depuis 1786 jusqu'en 1796, contenant un précis de révolutions de Brabant, de Hollande, de Pologne et de France, Paris 1800, 3 Bände in 8. De Lacépède: Histoire générale physique et civile de l'Europe, depuis les dernières années du 5. siècle jusque vers le milieu du 13. siècle, Bruxelles 1826, 18 Bände in 8. Le Sage: Atlas historique, chronologique et géographique, ou tableau général de l'histoire universel, nouv. edition, Paris 1834, in Fol. Die bereits oben erwähnte Histoire générale et raisonnée de la diplomatie française depuis la fondation de la monarchie jusqu'à la fin du règne de Louis XVI. von Flassan, 2. edit., Paris et Strasbourg 1811, 7 Bände in 8. Fr. Ancillon: Tableau des revolutions du système politique de l'Europe depuis la fin du 15. siècle, Paris 1806, 7 Bde. in 8. Bignon: Les cabinets et les peuples depuis 1815 jusqu'à la fin de 1822, Paris 1822, in 8. Guizot: Cours d'histoire moderne, 2. edit., Paris 1840, 4 Bände in 8. Carné - Marsin : Tableau de l'histoire générale de l'Europe depuis 1814 jusqu'à 1830, Paris 1834, 3 Bände in 8. Lefebvre: Histoire des cabinets de l'Europe pendant le consulat et l'empire, Paris 1845 -- 47, 3 Bände in 8. Capefigue: L'Europe pendant le consulat et l'empire de Napoléon, Paris 1840, 10 Bände in 8. – Capefigue: L'Enrope pendant la revolution française, Paris 1843, 4 Bände in 8. Capefigue: L'Europe depuis l'avénement du roi Louis-Philippe, Paris 1845 – 46, 10 Bände in 8. Capefigue: La Société et les Gouvernements de l'Europe depuis la chute de Louis Philippe jusqu'à la présidence de Louis Napoleon Bonaparte, Paris 1849, 2 Bände in 8. Beaumont - Vassy: Histoire des Etats de l'Europe depuis le congrès de Vienne, Paris 1848 – 50, 5 Bände in 8. J. Russel: Memoires of the affairs of Europe from the peace of Alison : History

Utrecht to the present time, Lond. 1824 ff., 4 Bände in 4.
of Europe from 1789 to 1815, Lond. 1838 – 41, 10 Bände in 8.

Einzelne länder.

1. Dänemark. J. Guistgaard: Index chronologicus sistens foedera pacis, defensionis, navigationis, commerciorum, subsidiorum et alia a regibus Daniae et Norvegiae ac comitibus inita cum gentibus intra et extra Europam etc. ab anno 1200 usque ad annum 1789, Götting. 1792, in 8.

H. F. C. Claussen: Recueil de tous les traités, conventions, memoires et notes conclus et publiés par la couronne de Danemark depuis l'année 1766 jusqu'en 1794 inclusivement, Berlin 1796, in 8.

H. de Reedtz: Repertoire hist. et chronologique des traités conclus par la couronne de Danemark depuis Canut-le-Grand jusqu'à 1800, Götting. 1826, in 8.

Geschichte. F. 6. Dahlmann: Geschichte von Dänemark, Samburg 1840 – 43, 3 Bände in 8. P. F. Suhm: Critiske Historie af Danemark i den hedenske Tid, Kjöbenhaven 1774 - 1828, 14 Bände in 4. G. L. Baden: Danmarks Riges Historie, Kjöbenhaven 1829 – 32, 5 Bände in

2. Deutschland. J. J. Schmauss: Corpus juris publici S. R. Imperii academicum, Lips. 1759, 2 Bände in 8., gibt eine gute Auswahl Deutsdıland betreffender Staatsschriften aus dem Zeitraum von 1096 — 1730.

Lünig: das deutsche Reichsarchiv, Leipz. 1713 — 22, 24 Bände in Fol., beginnt mit der goldenen Bulle.

Lünig: Codex Germaniae diplomaticus, Lips. 1732 – 33, 2 Bände in Fol.

Bachner: Sammlung aller seit 1663 abgefaßten Reichsídlüsse, Regeneb. 1740 — 77, 4 Bände in Fol.

Neue und vollständige Sammlung der Reichsabschiede von Kaiser Ronrad II. bis 1747. Frankf. bet Koch, 1747, 4 Bände in Fol.

Andler: Corpus constitutionum imperialium, d. i. alle des heil. röm. Reichs aufgerichtete Reiches und Deputationsabschiede 26. Frantf. 1700, 3 Bände in fol.

3. A. Reuß: Deutsche Staatskanzlei, um 1793-1803, 39 Bde. in 8. 0. Meiern: Acta pacis Westphalicae, Götting. 1734, 6 Bände in For.

0. Meiern: Acta pacis (Westph.) executionis publica, d. i. nürnbergische Friedenserecutionshandlungen, Hannover und Tübingen 1736, 2 Bände in fol.

« PrécédentContinuer »