Morgenblatt für gebildete stände, Volume 2 ;Volume 5

Couverture
J.G. Cotta'sche buchhandlung, 1811
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 691 - O, welch ein edler Geist ist hier zerstört! Des Hofmanns Auge, des Gelehrten Zunge, Des Kriegers Arm, des Staates Blum' und Hoffnung, Der Sitte Spiegel und der Bildung Muster, Das Merkziel der Betrachter: ganz, ganz hin!
Page 687 - Ich bin selbst leidlich tugendhaft; dennoch könnte ich mich solcher Dinge anklagen, daß es besser wäre, meine Mutter hätte mich nicht geboren. Ich bin sehr stolz, rachsüchtig, ehrgeizig; mir stehn mehr Vergehungen zu Dienst, als ich Gedanken habe, sie zu hegen, Einbildungskraft, ihnen Gestalt zu geben, oder Zeit, sie auszuführen.
Page 669 - Blut und Urteil sich so gut vermischt, Daß er zur Pfeife nicht Fortunen dient, Den Ton zu spielen, den ihr Finger greift. Gebt mir den Mann, den seine Leidenschaft Nicht macht zum Sklaven, und ich will ihn hegen Im Herzensgrund, ja in des Herzens Herzen, Wie ich dich hege.
Page 645 - Und immer behagt' ihm sein Wein am besten Im traulichen Kreise von lachenden Gästen. Auch wildfremde Pilger, vom Wege verirrt, Erfanden an ihm den gefälligsten Wirth. Gastfreundlich beherbergt' er alle, die kamen, Und forschte nicht nach Geschäften und Namen. Einst, als er am Thore des Landhauses saß, Und froh mit den Seinen das Abendbrod aß, Erschien ein Fremdling mit eilenden Schritten, Um Obdach bis folgenden Tag zu erbitten.
Page 654 - ... wichen die Fesseln von allen Seiten, Und ließen das Schreckbild dem Garten entschreiten. Unalternd genoß der glückliche Mann Mit Frohsinn der Zeit, die er listig gewann, Und bis ans Ende der Laufbahn blühte Die Lust an der Welt in seinem Gemüthe. Das Täflein, auf welchem der Freibrief stand, Mit Schaudern nahm er es jetzt in die Hand, Und fragte sich ängstlich: wie soll ich's beginnen, Den Faden des Lebens mir weiter zu spinnen? Schon raubte der Herbst, der ihm fürchterlich war, Den Bäumen...
Page 1085 - Ludwig dem Vierzehnten gedient, in der Schlacht bei Käferolse Anno 1702.« Allein der Engländer machte sich wenig aus diesem Einfall, sondern sagte: »Ich kann warten; ich habe jetzt die schönste Gelegenheit, die heutige Zeitung zu lesen, bis es Euch gefällt, Platz zu machen.
Page 1057 - Raum, in dessen lichten Höhen Sich tausend Welten drehn und tausend Sonnen stehen, Erfüllt der Gottheit Glanz. Daß Sterne sonder Zahl Mit immer gleichem Schritt und ewig hellem Strahl, Durch ein verdeckt Gesetz vermischt und nicht verwirret, In eignen Kreisen gehn und nie ihr Lauf verirret, Macht ihres Schöpfers Hand; sein Will ist ihre Kraft, Er teilt Bewegung, Ruh und jede Eigenschaft Nach Maß und Absicht aus.
Page 686 - Welch ein Meisterwerk ist der Mensch! Wie edel durch Vernunft! Wie unbegrenzt an Fähigkeiten! In Gestalt und Bewegung wie bedeutend und wunderwürdig! Im Handeln wie ähnlich einem Engel! Im Begreifen wie ähnlich einem Gott! Die Zierde der Welt! Das Vorbild der Lebendigen!
Page 690 - Will sie einmal schreiben, so sollen nicht Verhältnisse, nicht Abgeleitetes, nicht Gemachtes und Erlerntes ihre Feder beschäftigen; sie selbst, mit allen Quellen ihres Daseyns, allen Gründen ihres Wesens, allen Kräften ihrer Natur, sollte ihr einziger Gegenstand seyn; dann würde die Welt wahren Gewinn haben von ihren Erzeugnissen, die unvertilgbar in die Reihen des Lebens träten.
Page 834 - Ehret die Frauen! sie flechten und weben Himmlische Rosen ins irdische Leben, Flechten der Liebe beglückendes Band, Und in der Grazie züchtigem Schleier Nähren sie wachsam das ewige Feuer Schöner Gefühle mit heiliger Hand.

Informations bibliographiques