Zeitschrift Für Romanische Philologie

Couverture
M. Niemeyer., 1899
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 549 - Der Satz ist der sprachliche Ausdruck, das Symbol dafür, daß sich die Verbindung mehrerer Vorstellungen oder Vorstellungsgruppen in der Seele des Sprechenden vollzogen hat, und das Mittel dazu, die nämliche Verbindung der nämlichen Vorstellungen in der Seele des Hörenden zu erzeugen.
Page 114 - Seigneurs, oi avez maint conte Que maint conterre vous raconte, Conment Paris ravi Elaine, Le mal qu'il en ot et la paine: De Tristan dont la Chievre fist >), Qui assez bellement en dist Et fabliaus et chancon de geste.
Page 544 - Produkt geht das Wort spurlos unter, nachdem die dabei in Bewegung gesetzten Körper wieder zur Ruhe gekommen sind. Und ebenso vergeht der physische Eindruck auf den Hörenden. Wenn ich die selben Bewegungen der Sprechorgane, die ich das erste Mal gemacht habe, ein zweites, drittes, viertes Mal wiederhole, so besteht zwischen diesen vier gleichen Bewegungen keinerlei physischer Kausalnexus, sondern sie sind unter einander nur durch den psychischen Organismus vermittelt. Nur in diesem bleibt die Spur...
Page 492 - Änderungen vollzieht, die nötig sind, damit nicht etwa der Erzähler selbst als der Fragende erscheine; kurz also in der eigentümlichen Mischung indirekter und direkter Rede, die von jener das Tempus und die Person des Verbums, von dieser die Wortstellung und den Ton nimmt.
Page 492 - Und doch ist in einem Falle das Präsens esl-ce nicht das Richtige ; da nämlich, wo das Verbum des Subjektssatzes allerdings im Imperfectum steht, aber nicht deswegen im Imperfectum, weil der Sprechende in der Gegenwart wissen will, ob in früherer Zeit einmal etwas gewesen sei, sondern weil der Sprechende als Berichterstatter über Vergangenes die in der Vergangenheit aufgeworfene Frage eines anderen in der Form des unabhängigen Fragesatzes vorführt...
Page 170 - Et li doi seront une meesme chose fors tant que je ne puis dire, ne drois n'est, les privees paroles de Joseph et de Jesucrist.
Page 424 - Pomologie de la France, ou Histoire et description de tous les fruits cultivés en France et admis par le congrès pomologique institué par la Société impériale d'horticulture pratique du Rhône.
Page 549 - Der Satz ist der sprachliche Ausdruck, das Symbol, dafiir, dass sich die Verbindung mehrerer Vorstellungen oder Vorstellungsgruppen in der Seele des Sprechenden vollzogen hat, und das Mittel dazu, die namliche Verbindung der namlichen Vorstellungen in der Seele des Horenden zu erzeugen
Page 75 - E pregem li que d'aquest plag drez dia. IV. En Romieus per jujamen di Que mais val sens que non fai manentia; Pero a si ditz que l'aver penria. 36 L'artz...
Page 457 - Die Lesart J.'s ist des Metrums wegen zu verwerfen, une vue capee mit der von Godefroy gegebenen Erklärung würde passen: ein Kloster der heiligen Auweline (Schutzpatronin böser und sittenloser Weiber) soll wiederhergestellt werden, die Frau Audefroi's macht einer Rivalin die Aebtissinncnwürde streitig car a Sainte Auweline a tout...

Informations bibliographiques