Images de page
PDF
ePub

let.

ans,

Vit dans l'âge suivant, par un retour grotesque,

Tomber de ses grands mots le faste pédantesque. Die Dichtungsart, auf die sich Ronsard vorzüglich legte, und die ihm noch am besten geglückt ist, war die Ode. Er nahm darin den Pindar zum Muster und glaubte sich, als Nachahmer desselben, oft in die Wolken erheben zu müssen, welches er pindarisiren nannte, ein Ausdruck, der der französischen Sprache geblieben ist, und gegenwärtig schwülstig schreiben besleu.

Nie hat sich ein Dichter unverschämter gelobt, als er. Als ein Beweis davon mag hier unter vielen Stellen seiner Gedichte nur folgende stehen :

Quelqu'un après mille de mes vers étonné,
Voudra dans ma Loire comme en Parnasse boire;
Et voyant mon pays, à peine pourra croire,

Que d'un si petit lieu tel Poëte soit né.
Er war in eben dem Jahre gebohren, in welchem Franz I bey
Pavia geschlagen und gefangen wurde, als ob der Himmel,
sagte er, Frankreich über dies Unglück habe trösten wollen,
Seine Zeitgenossen urtheilten nicht minder schmeichelhaft von
ihm, als er selbst. Schlecht schreiben hiess nach einem dama-
lig n Sprichwort Ronsard Ohrfeigen geben. Er gewann in den
Jeux floraux, die ein Bürger von Toulouse im Jahr 1323
gestifiet hatte, den in einer silbernen Blume bestehenden Preis.
Da er hierdurch nicht genug belohnt zu seyn schien, so liefs die
Stade Toulouse eine Minerva aus gediegenem Silber von gro-
fsem Werth verfertigen und ihm solche mit einem Dekret, das
ihn zum ersten französischen Dichter erklärte, überreichen. Die
fünf auf einander folgenden Könige von Franz I bis Heinrich
III, besonders Carl IX, der sogar. Gedichte auf ihn gemacht
haben soll, beehrien ihn mit ausgezeichneter Achtung. Der be-
kannte Anton Muret commentirte einen Theil seiner erotischen
Gedichte, und Julius Caesar Scaliger pflegte ihn nicht an-
ders als vorzugsweise den französischen Dichter zu
Diesem grossen Enthusiasmus, den Ronsard seinem Zeitalter
einflösste, kommt ganz die Verachtung gleich, zu der er bey der
Nachwelt herabgçsunken ist. Schon bald nach seinem Tode,
der 1585 erfolgte, pflegte Malherbe, wenn er seine Gedichte
seinen Freunden vorlas, und harte Ausdrücke und matte Stel-

zu sagen; hier habe ich einmal ronsardirt,

nennen.

len bemerkte,

[ocr errors]

Oxymore, Dyspotme, Oligochronien;;
Certes, je les dirois du sang Valesien, etc.

sten.

Nach der Mitte des vorigen Jahrhunderts sind die Werke unsers Dichters nicht wieder gedruckt worden.

Die Ausgaben, Paris 160g fol und 1629, 9 Bande in 12, sind die vollständig

Er hat sich in allen Dichtungsarten, die dramatische aus. genommen, versucht.

Man hat von ihm Lieder, Oden, Hymnen, Elegien, Idyllen (unter dem Titel Boccage royal, weil sie Hofsitten und Hofvorfälle in Schäfertrache kleiden) 2d ein unvollendetes episches Gedicht la Franciade, welches der erste in Frankreich gemachte Versuch in dieser Gattung ist. Nachrichten von seinem Leben findet man' in dem Zien Theil der Eloges des hommes savans, tirés deil'histoire de Mr. de Thou, par Antoine Teissier, Leiden 1725. 8. Folgendes kleine Gedicht ist nicht ohne poetisches Verdienst.

2

[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

*) Ce soir. **) Interjection plaintive qui a vieilli; à sa place on se sert de hélas. Richelet.

[ocr errors][merged small]
[ocr errors]

MATHURT

ATHURIN Regnier stammte aus einer guten bürgerlichen Familie und wurde 1573 zu Chartres gebohren. Er zeigte von Jugend auf viel Hang zur Satire. Sein Vater bestrafte ihn deswegen; allein weder Strafen noch Bitten konnten diese Neigung unterdrücken. So viele Feinde er sich auch dadurch zuzog, so fehlte es ihm auf der andern Seite doch nicht an Freunden. Der Kardinal Franz von Joyeuse nahm ihn mit sich nach Rom, und mit dem Gesandten Philipp von Bethune machte er diese Reise noch einmahl. Seine Gönner verschaften ihm mehrere Pfrinden und ein Jahrgehalt von 2000 L. auf eine Abtey. Alles aber ward verschwendet, um seinein ausschweifenden Hange zum Vergnügen zn* fröhnen. · Ein Greis seit seinem 3osten' Jahre starb er in seinem 40sten an Entkrüftung. Folgende launige Grabschrift soll er auf sich verfertigt haben:

J'ai vécu sans nul pensement,
Me laissant aller doucement
A la bonne loi naturelle;
Et je m'étonne fort pourquoi
La Mort daigna songer à moi,

Qui ne songeai jamais à elle, Unter seinen.' Werken findet man poetische Episteln, Stanzen, Oden u. s. w., fast alle von geringem Werche. Am meisten Aufmerksamkeit verdienen seine 16 Satiren, die ihn noch immer einen ehrenvollen Platz unter den Dichtern seiner Nation einnehmen lassen. Boileau nahm sich hauptsächlich Horaz zum Muster ; Regnier hingegeri ahmt nicht bloss diesen römi. schen Satiriker, sondern öfiers auch den Persius und Juvenal, besonders in Ansehung des Tons seiner Satiren, nach. Sein Styl ist nicht selten incorrekt und sein Scherz niedrig; die Farben der entworfenen Gemälde sind in grell aufgetragen und die Sittsamkeit wird an mehr als einem Ort beleidigt, wie schon Boileau bemerkt,

Heureux, si ses discours, craints du chaste lecteur,
Ne se sentoient des lieux que fréquentoit l'auteur,
Et si, du son hardi de ses rimes cyniques,

Il n'alarmoit souvent des oreilles pudiques. Indessen wird der Leser dafür durch manche glückliche Verse, sinnreiche Einfälle und treffende Urtheile schadlos gehalten. Seine, Werke sind unter dem Titel: Satires et autres oeuvres de Mathurin Regnier (angeblich) zu London 1733

mn 4. und zu Paris 1950 in 2 Bänden in 12. erschienen. Vor der Londner Ausgabe steht ein Leben des Dicklers,

Contre UN IMPORT UN *). A M. de Lavardin, E vê que du Mans.

Charles, de mes péchés j'ai bien fait pénitence.
Or toi, qui te connois en cas de conscience,
Juge şi j'ai raison de penser être absour.
J'entendois l'autre jour la messe à deux genoux,
Quand un jeune frisé, relevé de mous

oustache,
De' galoche, de botte, et d'un ample pannache,
Mé vient prendre, et me dit, pensant dire un bon mor,
Pour un poete **) du temps vous êtes bien devot!

Sotte discrétion! voulant lui faire accroire
Qu'un poete n'est bizarre et fâcheux qu'après boire,
Je baissé un peu la tête, et modestement
Je lui fais à la mode un petit complim-nt,
Lui comme bien appris, le même me sut rendre,
Et cette court isie å si haut prix me vendre,
Que j'aimerois bien mieux chargé d'âge et d'ennuis,
Me voir à Rome pauvre entre les mains des juifs.

Cherchant à me sauver de cette tyrannie,
Il le juge à respect: O! sans cérémonie,
De grace, me dit-il; vivons en compagnons,
Ayant ainsi qu'un pot les mains sur les roignons ***).
Il me pousse en avant, me présente la porte,
Et sans respect des Saints, hors du temple il me perte.

Sortis, il me demande: êtes - vous à cheval?
N'avez-vous point ici quelqu'un de votre troupe?
Je suis tout seul, à pied.

Lui, dé m'offrir la croupe t).

*) Aus der achten Satirė. Man vergleiche Horazens neunte Satire des ersten Buchs, von der gegenwärtige eine des Originals nicht unwürdige Nachbildung ist. **) Dies. Wort wurde ehemals zweysylbig gebraucht. ***) Roigron, oder üblicher rognon, Niere; tenir, mettre les mains sur les rognons, die Hand in die Seite setzen. ) Vornehme Leute rillen zu Regnier's Zeit

[ocr errors]

Moi, pour m'en dépêtrer, *) je lui dis tout exprès,
Je vous baise les mains, je m'en vais ici près
Chez mon oncle **) diner. O Dieu le galant homme!
J'en suis. Et moi pour lors, comme un boeuf qu'on assomme,
Je laisse cheoir ma tête; et bien peu s'en fallut
Que cherchant par dépit en la mort mon salut,
Je n'allasse à l'instant, la tête la première,
Me jetter du Pont-Neuf en bas dans la rivière.
Il fait tant qu'il me traine en la cour du Palais, ***)
Où trouvant par bazard quelqu'un de ses valets,
Il l'appelle et lui dit: Hola ho Ladreville,
Qu'on ne m'attende point, je vais diner en ville.

Dieu sait si ce propos me réjouit l'esprit!
Encor n'est-ce pas tout. Il tire un long écrit,
Et s'arrêtant tout court au milieu de la place,
Les passans étonnés admiroient sa grimace.
Il lit. Pour l'interrompre, à chaque fin de vers
Je disois tout exprès quelque mot de travers :
Il poursuit cependant d'une fureur plus grande,
Et ne s'arrêta' point qu'il n'eût lu sa legende.
Comme il voit qu'à ses, vers j'applaudis froidement,
Il les serre, et lui-même il se loue hautement.
Donc,pour un Cavalier n'est-ce pas quelque chose ?
Mais, Monsieur, n'avez-vous jamais vu de ma prose ?
Moi de dire que si, tant je craignois qu'il n'eût
Quelque procès verbal qu'entendre il me fallut.
Dites-moi, je vous prie, en 'votre conscience,
Pour un homme de cour, dépourvu de science,
Ceci n'est-il pas rare? Il est vrai, sur ma foi;
Lui dis-je en souriant: fiez-vous-en å moi.

Il m'accole à ces mots, et tout petillant d'aise,
Doux comme une épousée, à la joue il me baise:
Puis me flattant l'épaule, il me fit galamment
La grace d'approuver mon petit jugement.

gewöhnlich, da der Gebrauch der Kutschen noch sehr eingeschränke war. ) Eigentlich ein Pferd aus den Strängen, in die es sich verwickelt hat, befreien. **) Dies war der Abt Desportes, ein zu seiner Zeit sehr geschätzter Dichter, gesi. 1606. ***) Ein weitläuftiges Gebäude in Paris, welches ehemals die Wohnung der Könige war, von Ludwig XII aber den Gerichtshöfen eingeräumt wurde,

« PrécédentContinuer »