Dialektgedichte: Sammlung von Dichtungen in allen deutschen Mundarten : nebst, poetischen Proben aus dem Alt-, Mittel-, und Neudeutsche, sowie den germanischen Schwestersprachen

Couverture
F. Brockhaus, 1889 - 425 pages
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 412 - An' fill it in a silver tassie ; That I may drink before I go A service to my bonnie lassie : The boat rocks at the pier o...
Page 392 - Glücke nicht, steh höher als der Neid, vergnüge dich an dir und acht es für kein Leid, hat sich gleich wider dich Glück', Ort und Zeit verschworen! Was dich betrübt und labt, halt alles für erkohren, nim dein Verhängnüß an, laß alles unbereut!
Page 386 - Ein' feste Burg ist unser Gott, Ein' gute Wehr und Waffen, Er hilft uns frei aus aller Not, Die uns jetzt hat betroffen. Der alt' böse Feind Mit Ernst er's jetzt meint; Groß' Macht und viel List Sein' grausam Rüstung ist, Auf Erd
Page 386 - Ein Wörtlein kann ihn fällen. Das Wort sie sollen lassen stahn und kein Dank dazu haben; er ist bei uns wohl auf dem Plan mit seinem Geist und Gaben. Nehmen sie den Leib, Gut, Ehr, Kind und Weib, laß fahren dahin, sie habens kein Gewinn, das Reich muß uns doch bleiben.
Page 392 - Tu was getan muß sein, und eh man dirs gebeut. Was du noch hoffen kannst, das wird noch stets geboren. Was klagt, was lobt man doch ? Sein Unglück und sein Glücke Ist ihm ein jeder selbst. Schau alle Sachen an : Dies alles ist in dir. Laß deinen eitlen Wahn, Und eh du förder gehst, so geh in dich zurücke.
Page 368 - Uoten. sine kundes niht besceiden baz der guoten: 'der valke den du ziuhest, daz ist ein edel man. in welle got behüeten, du muost in sciere vloren hän.
Page 386 - Mit unser Macht ist nichts getan, Wir sind gar bald verloren: Es streit für uns der rechte Man, Den Gott hat selbs erkoren. Fragstu, wer der ist; Er heißt Jesus Christ, Der Herr Zebaoth, Und ist kein ander Gott, Das Feld muß er behalten. Und wenn die Welt voll Teufel wär Und wollt uns gar verschlingen, So fürchten wir uns nicht so sehr, Es soll uns doch gelingen.
Page 372 - Ich hän lande vil gesehen unde nam der besten gerne war : übel müeze mir geschehen, kunde ich ie min herze bringen dar daz im wol gevallen wolde fremeder site. nü waz hulfe mich, ob ich unrehte strite?
Page 373 - Kan ich rehte schouwen guot geliz unt lip, sem mir got, so swüere ich wol daz hie diu wip bezzer sint danne ander frouwen.
Page 372 - ... ich ze löne? si sint mir ze her: so bin ich gefüege, und bite si nihtes mer wan daz si mich grüezen schone.

Informations bibliographiques