Morgenblatt für gebildete stände, Volume 1 ;Volume 5

Couverture
J.G. Cotta'sche buchhandlung, 1811
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Pages sélectionnées

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 305 - Glücklich, wer weise geworden und nicht die Welt mehr durchgrübelt, Wer von sich selber den Stein ewiger Weisheit begehrt. Nur der vernünftige Mensch ist der echte Adept — er verwandelt Alles in Leben und Gold - braucht Elixiere nicht mehr. In ihm dampfet der heilige Kolben — der König ist in ihm — Delphos auch, und er faßt endlich das ,Kenne dich selbst'.
Page 189 - Aber dann haben sie dich, höchste der Kronen, entbehrt. Wahre Königin ist nur des Weibes weibliche Schönheit, Wo sie sich zeige, sie herrscht, herrschet bloß, weil sie sich zeigt.
Page 353 - Bewundrung von Kindern und Affen, Wenn euch darnach der Gaumen steht — Doch werdet ihr nie Herz zu Herzen schaffen, Wenn es euch nicht von Herzen geht. WAGNER: Allein der Vortrag macht des Redners Glück; Ich fühl es wohl, noch bin ich weit zurück. FAUST: Such Er den redlichen Gewinn!
Page 353 - Wenn Ihr's nicht fühlt, Ihr werdet's nicht erjagen, Wenn es nicht aus der Seele dringt Und mit urkräftigem Behagen Die Herzen aller Hörer zwingt. Sitzt Ihr nur immer! leimt zusammen, Braut ein Ragout von andrer Schmaus Und blast die kümmerlichen Flammen Aus Eurem Aschenhäufchen 'raus! Bewundrung von Kindern und Affen, Wenn Euch darnach der Gaumen steht — Doch werdet Ihr nie Herz zu Herzen schaffen, Wenn es Euch nicht von Herzen geht. WAGNER Allein der Vortrag macht des Redners Glück; Ich...
Page 305 - Eins nur ist, was der Mensch zu allen Zeiten gesucht hat ; Überall, bald auf den Höhn, bald in dem Tiefsten der Welt— Unter verschiedenen Namen — umsonst — es versteckte sich immer, Immer empfand er es noch— dennoch erfaßt' er es nie. Längst schon fand sich ein Mann, der den Kindern in freundlichen Mythen Weg und Schlüssel verriet zu des Verborgenen Schloß. Wenige deuteten sich die leichte Chiffre der Lösung, Aber die wenigen auch waren nun Meister des Ziels. Lange Zeiten verflossen...
Page 437 - Gesinnung gegen Sie betrifft, in der Zueignungsschrift selbst so vollständig gesagt, daß ich hier nichts hinzuzusetzen habe. Ich werde Sie immer als einen unserer größten Denker, und der mich selbst, zur Zeit als ich nur noch Lehrling und Anfänger war, als Meister der Kunst zu denken, darin übte, hochachten. Ich bin von der andern Seite überzeugt...
Page 121 - Bei dem vorseienden großen Entschlusse möchte man unserem Könige zurufen: Plötzlich kann sich's umgestalten! Mag das dunkle Schicksal walten! Muthig auf der steilsten Bahn! Trau dem Glücke! Trau den Göttern! Steig trotz Wogendrang und Wettern, Kühn, wie Cäsar, in den Kahn. Laß den Schwächling angstvoll zagen ! Wer um Hohes kämpft, muß wagen; Leben gilt es oder Tod. Laß die Woge donnernd branden, Nur bleib immer, magst Du landen oder scheitern, selbst Pilot.
Page 437 - Du erbittest mich nicht. Du hörtest dich gerne verspottet, Hörtest du dich nur genannt; darum verschon ich dich, Freund. Garve Hör ich über Geduld dich, edler Leidender, reden, O wie wird mir das Volk frömmelnder Schwätzer verhaßt.
Page 437 - Schriften kennen lernen kann, nicht ungünstig urteilen, und selbst eine Neigung zur Freundschaft gegen mich fühlen. Diese verborgne und stillschweigende Verbindung, welche schon lange unter uns vorhanden ist, gegen das Ende unsers Lebens noch fester zu knüpfen, dazu ist diese Zueignung bestimmt. Kann ich auch davon keinen großen oder langen Genuß mehr hoffen, so wird doch auch dies mich freuen, wenn ich es noch erlebe, Ihr Urteil über diese kleine Schrift, welche die Resultate vieler meiner...
Page 437 - Freund, Ich habe alles, was sich auf die Schrift, welche ich Ihnen widme, und mit diesem Briefe überschicke, bezieht, und das was meine Gesinnungen gegen Sie betrifft, in der Zueignungsschrift selbst so vollständig gesagt, daß ich hier nichts hinzuzusetzen habe. Ich werde Sie immer als einen unserer größten Denker, und der mich selbst, zur Zeit als ich nur...

Informations bibliographiques