Wahlfreiheit in der Fernsehnutzung: Eine soziologische Analyse zur Individualisierung der Massenkommunikation

Couverture
Springer-Verlag, 13 août 2013 - 316 pages
Seit einigen Jahren wird in Frage gestellt, ob der Begriff "Massenkommunikation" noch eine angemessene Beschreibung für die Vielfalt des Medienangebots ist, vor allem aber, ob damit eine zutreffende Beschreibung der Reichweiten dieser Angebote gegeben wird. Der Band erörtert das Thema am Beispiel des Fernsehens. Die Kernaussage lautet, daß eine Überbetonung der Wahlfreiheit des Publikums die Beschaffenheit des Marktes und der Situation, in der diese Wahl stattfindet, nicht ausreichend beachtet. Auch unter Viel-Kanal-Bedingungen (Kabel- und Satellitenfernsehen, "interaktives" Fernsehen) lassen sich Interessenbegrenzungen beobachten, die gegen eine zielgerichtete Dauerselektion auf seiten des Rezipienten sprechen. Der Zuschauer ist für Vorselektionen und Vorstrukturierungen der Programmanbieter dankbar. Wer von einer "Individualisierung" der Fernsehnutzung spricht, überschätzt die Bedeutung von Unterschieden, die sich leicht herstellen lassen.
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Table des matières

Einleitung
5
Massenkommunikation Individualisierung und ein handlungs
25
Empirische Betrachtungen zur Massenkommunikation
105
Die Diskussion um die Massenkommunikation Zusammenfassung
247
Schlußbemerkung
279
Droits d'auteur

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

À propos de l'auteur (2013)

Dr. Michael Jäckel ist wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, seit WS 1994/95 Lehrstuhlvertreter einer C3-Professur am Fachbereich IV, Abt. Soziologie der Universität Trier.

Informations bibliographiques