Schriften, Volume 5

Couverture
G. Reimer, 1828
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Pages sélectionnées

Autres éditions - Tout afficher

Expressions et termes fréquents

Fréquemment cités

Page 259 - Bald, sehr bald muß es geschehn, sonst ist es zu spät - es ist schon halb acht, und um acht ist die Komödie aus.
Page 259 - Gedanken, - sieh! wollt' ich sagen, wie schön die Sonne aufgegangen ist. - Der verdammte Souffleur spricht so undeutlich, und wenn man dann manchmal extemporieren will, geht's immer schief. Hinze (leise). Nehmen Sie sich doch zusammen, das ganze Stück bricht sonst in tausend Stücke.
Page 528 - Da wähn' ich, Liebsgekose neckt die Schulter mir, und lächle fromm die süße Braut und sinnig an. — Bald naht mir der Enttäuschung grauser Höllenschmerz : das Strickzeug tanzt auf meinem Rücken thätig fort ! Ja, stand das Werk just in der Ferse Beugung, wo der Kundigste, ob vielem Zählen, selber pfuscht.
Page 485 - Sein Organ war von der Reinheit der Glocke, und so reich an vollen klaren Tönen in der Tiefe wie in der Höhe, daß nur derjenige mir glauben wird, der ihn gekannt hat; denn wahres Flötenlispeln stand ihm in der Zärtlichkeit, Bitte und Hingebung zu...
Page 456 - Fürsten wurden schlecht und steif ertemporisirt und nur der Narr war unvergleichlich, wodurch das Stück ein wahres großes Weltgemälde wurde, und sich von selbst poetisch ironisirte. Schon im dritten Akt zog ein Gewitter auf, und mein eifriger Freund ermahnte mich, uns fort zu machen, weil die Blitze schon durch die Bretter stimmten und die sparsame Erleuchtung überglänzten, auch der Donner bestimmt in der Ferne murrte.
Page 302 - Ende, und daß sie alsdann fragen werden: nun, war es denn etwas Besonderes ? - Gebt acht ! denn das müßt ihr, um nicht alles auf den Kopf zu stellen. - Gebt aber auch nicht zu sehr acht, um nicht mehr zu sehn und zu hören, als man euch hat zeigen wollen. - Gebt acht! gebt aber ja auf die rechte Art acht ! hört zu ! hört zu ! zu ! zu ! ! zu ! ! ! Der Vorhang geht auf.
Page 392 - Es ist gar zu toll. Seht Leute, wir sitzen hier als Zuschauer und sehn ein Stück; in jenem Stück sitzen wieder Zuschauer und sehn ein Stück, und in jenem dritten Stück wird jenen dritten Akteurs wieder ein Stück vorgespielt...
Page 287 - In diesen heil'gen Hallen Kennt man die Rache nicht, Und ist ein Mensch gefallen, Führt Liebe ihn zur Pflicht.
Page 283 - SCHLOSSER: Halt! Ein Revolutionsstück! Ich wittre Allegorie und Mystik in jedem Wort! Halt! halt! Zurück möcht ich nun alles denken und empfinden, um all die großen Winke, die tiefen Andeutungen zu fassen, die religiöse Tiefe zu ergründen! Halt! Nur nicht gepocht! Es sollte lieber von vorn gespielt werden! Nur nicht weltlich getrommelt!
Page 269 - Fischer. Sagt mir nur, wie das ist, — das Stück selbst, — das kömmt wieder als Stück im Stücke vor? Schlosser. Ich habe jetzt keinen mehr, an dem ich meinen Zorn, in welchen mich das Stück versetzt hat, auslassen könnte; da steht Er, ein stummes Denkmal meiner eignen Verzweiflung. Vierte Seene.

Informations bibliographiques