Images de page
PDF
ePub

dans la partie inférieure de la vallée. Le défaut d'arrangements préalables pour les subsistances de cette armée, peutêtre aussi des dispositions militaires, qui combinent sa marche avec celle d'autres colonnes, sont cause qu’un district peu étendu se trouve écrasé par la présence de trente-deux mille hommes qui, au lieu d'atteindre au plus vite les défilés des montagnes et de se hâter de sortir de ce pays, l'un des plus pauvres de la Suisse, s'y trouvaient, le 24, arrétés depuis deux jours, tandis que vingt mille hommes avançaient encore de la partie supérieure de la vallée.

Les rapports que la Diète a reçus du Général en chef et du Quartier- Maitre Général de l'armée fédérale, confirment cet exposé par les détails les plus affligeants. Les troupes entassées par vingt et trente hommes dans la demeure de chaque paysan, dévorent toute espèce de provision ; le bétail est tué; on arrache à la terre des fruits mal mûrs, qui devaient servir à l'entretien du pauvre pendant l'biver. L'envoyé du Général Bachmann dans le Valais, Monsieur le Comte de Courten, dont le zèle et le dévouement sont bien connus des généraux de l'armée autrichienne, ne peut plus rien faire pour son malheureux pays; la misère et la désolation sont à leur comble.

Le Président soussigné, au nom de la Diète, appelle l'attention de Son Excellence Monsieur de Schraut sur triste état des choses, et sollicite son intervention la plus efficace auprès des autorités de l'armée pour obtenir au Valais un soulagement immédiat par l'éloignement des troupes, et en même temps les secours et les justes dédommagements auxquels il a droit.

Monsieur le Général Baron de Steigentesch, auquel la commission diplomatique avait demandé il y a quelques jours de faire, en conséquence de l'article IV de la convention du 20 mai, des arrangements relatifs au passage des troupes dans le Valais, a répondu que l'armée d'Italie ayant son

се

[ocr errors]

administration particulière, c'était au quartier général de cette armée, que les choses devaient se régler, et que l'on ne pouvait rien faire à cet égard an quartier général de l'armée du Rhin. L'on conçoit sans doute que les quantités fournies doivent etre reconnues par les autorités militaires qui les ont requises ou perçues, mais les principes d'après lesquels l'acquittement s'en fera, et la quotité de l'indemnité ne peuvent être arrétés, qu'à teneur de l'article IV de la convention par les commissaires du gouvernement autrichien et ceux de le Diète.

Enfin les circonstances infiniment onéreuses qui accompagnent le passage actuel dans le Valais, et l'absence presque totale des dispositions administratives, font craindre que la reconnaissance même des quantités consommées ne puisse se faire avec régularité. Comment constater par des états réguliers la subsistance ôtée à tant de malheureuses familles, l'appauvrissement des villages, qui se ressentiront, pendant des années peut-être, de ce passage de quelques jours ? La chose paraît presque impossible, et cependant jamais dédommagement ne fût ni plus nécessaire ni plus juste.

Sa Majesté l'Empereur d'Autriche n'apprendra pas sans émotion les malheurs du pays de Valais; le soussigné prie Son Excellence Monsieur le Baron de Schraut d'en mettre le tableau sous ses yeux; il sollicite avec confiance de la grande âme de Sa Majesté de promptes secours et de généreuses indemnités. En attendant il est de la dernière urgence que Son Excellence veuille bien écrire au Général Frimont, pour lui demander de faire sortir au plus tôt ses troupes de cette triste contrée, que leur présence ruine et qui ne peut les nourrir, et pour le prier de faire payer immédiatement en numéraire des à-compte aussi considérables que possible.

Le Président soussigné recommande avec les plus vives instances l'objet de la présente réclamation à la bienveillauce

de Son Excellence le Ministre d'Autriche, et a l'honneur de réitérer à Son Excellence l'assurance de sa très-haute considération.

Le Bourgmestre du canton de Zurich,
Président de la Diète. »

(Absch. III, p. 573.)

Der Präsident der Tagsatzung fügt seinem Berichte über diese verzweifelten Zustände im Wallis bei, « man habe Seitens der Kommission bei den Kantonen Waadt, Freiburg und Bern Schritte gethan, damit diese ihrem bedrängten Mitstand mit Lebensmitteln und Geld so viel als möglich beistehen ... und aus einigen vorläufigen Anzeigen lasse sich auch die angenehme Zuversicht schöpfen, dass von österreichischer Seite ein erster Geldvorschuss von 4000 Dukaten für das Wallis unmittelbar erfolgen werde » (Absch. III, 574).

Das war das ökonomische Resultat der MilitärKonvention, Ruin eines ganzen Kantons auf Jahre hinaus, mit der angenehmen Hoffnung, dass nachträglich aus Gnaden eine etwelche Vergütung erfolgen werde.')

1) Ueber den Einmarsch auf den andern Punkten ist besonders ein Schreiben des Generalquartiermeisters Finsler an die Tagsatzung vom 16. Juni (Absch. III, 562) bemerkenswerth, wonach die österreichische Reseryearmee am Rhein sogar noch ganz unnöthige Märsche beabsichtigte, die ihr Verweilen in der Schweiz « unnützerweise um 2 bis 3 Tage verspäten » würden. Auch hiegegen musste erst, in Ermangelung jeder Beobachtung der Konvention, reklamirt werden.

In einem zweiten Bericht an den Präsidenten der Tagsatzung äussert sich der stets sehr thätige Generalquartiermeister darüber wie folgt:

Der Soldat steht gern an der Grenze und kämpft gern für sein Vaterland, wohin es ihn ruft, wenn er weiss, dass Haus und Herd, dass Weib und Kinder der Ruhe geniessen; aber all sein Die politische Situation der Schweiz zeichnet am besten ein konfidentielles Kreisschreiben an die Kantone vom 16. Juni: « Konfidentielles Kreisschreiben an die

eidgenössischen Stände.

Zürich, den 16. Brachmonat 1815. Tit.! Wir haben in unsern zwei letzten Sitzungen verschiedene Eröffnungen und Anträge von hoher Wichtigkeit erhalten,

Eifer ist dahin, wenn in dem gleichen Augenblick, wo er selbst, bewaffnet, für sein Vaterland in's Feld gezogen, fremde Krieger, heissen sie Freunde oder Feinde, seine Familie aus ihren Wohnungen verdrängen, seine Vorräthe aufzehren und die Hülfsquellen des Landes vernichten.

Der Schweizersoldat ist nicht, wie bei vielen andern Armeen, ein blindes Werkzeug; er denkt und fühlt als ein freier Mann; er wird ohne Murren die Lasten tragen, deren Nothwendigkeit er einsieht und begreift; aber ebenso stark und lebhaft wird er die Unbill von Lasten fühlen, die man ihm und seinem Vaterland unnöthiger- und unbilligerweise aufladet.

Schwerlich werden schon gemachte oder noch zu machende Versuche zur Veränderung des Marsches der Reservearmee von einiger Frucht sein, aber den unmittelbaren und den spätern Folgen dieses ersten Versuchs kann nachdrücklich vorgebogen werden: den erstern dadurch, wenn der Durchmarsch mit einem gewissen zu bestimmenden Tag als ganz geschlossen erklärt wird, alle einzelnen Detaschemente, Fuhrwerke, Nachzügler, die sich späterhin zeigen könnten, auf die geradeste und natürlichste Militärstrasse gewiesen, die Aufstellung von irgend einem Platzkommando oder Dépôt irgend einer Art ganz abgelehnt und durch diese Massregeln sogleich alle Spuren einer Militärstrasse durch das Innere der Schweiz wieder vertilgt werden. Die spätern Folgen dieses ersten Versuchs einer willkürlichen Ausdehnung der Konvention können am besten durch standhafte Ablehnung ähnlicher Zumuthungen für die Zukunft vermieden werden. Es wäre grosse Unbescheidenheit von mir, Ihrer Weisheit und Vaterlandsliebe diese wichtige Materie ausführlicher an’s Herz legen zu wollen; welche ab Seite des bevollmächtigten k. k. Österreichischen Generalmajors, Baron v. Steigentesch, aus Auftrag Seiner Durchlaucht des Fürsten v. Schwarzenberg, Generalissimus der k. k. österreichischen Armeen, und im Einverständniss mit den übrigen alliirten Mächten, an die eidgenössische Tagsatzung gebracht worden sind; dieselben betreffen den Durchmarsch österreichischer Kolonnen, theils über die Simplonstrasse, theils durch die nördlichen Kantone der Schweiz.

Wenn auch die Auswechslung der Ratifikatorien der Konvention vom 20. Mai 1815, worauf das diessfallsige Einwilligungsgesuch sich gründet, noch nicht erfolgt ist, so musste die Bundesbehörde nach reiflicher Berathung dieser wichtigen Angelegenheit sich dennoch überzeugen, dass die Schweiz unter den gegenwärtigen Umständen sich diesem förmlichen Begehren unmöglich entziehen könne, zumal eidyenössischer Seits die Ratifikation gedachter Konvention bereits ausgesprochen worden ist und die Ratifikationsinstrumente von Seite der Höfe von Oesterreich, Russland und Preussen ebenfalls eingelangt sind, auch jenes von England mit jedem Tag erwartet wird. Sie hat sich ferner überzeugt, dass jede längere Zögerung oder eine abschlägige Antwort von den bedenklichsten Folgen für die Schweiz sein müsste, indem die hohen Alliirten, denen es für den glücklichen Erfolg ihrer militärischen Operationen wichtig ist, sich dieser Passagen bedienen zu können, den Durchmarsch nichtsdestgweniger bewerkstelligen und dannzumal die durch gedachte Konvention der Schweiz zugesicherten Vortheile für sie verloren gehen würden. Aus diesen Betrachtungen haben wir den verlangten augenblicklichen Truppendurchmarsch bewilligt. »

(Absch. III, 556.)

ich habe durch die Schilderung der Gefühle der eidgenössischen Truppen meine auf habende Pflicht erfüllt, und sehe ruhig dem Erfolg Dero unablässiger Bemühung zur Erleichterung des Landes entgegen.

(Absch. III, p. 564.)

« PrécédentContinuer »