Images de page
PDF
ePub

waren.

konnte, als Wir dem, von Kurfürsten, Fürsten und Ständen und übrigen Angehörigen des deutschen Reichs Uns bezeigten Zutrauen zu entsprechen, und den übernommenen Obliegenheiten ein Genüge zu leisten im Stande

Wir erklären demnach durch Gegenwärtiges, dass Wir das Band, welches Uns bis jetzt an den Staatskörper des deutschen Reichs gebunden hat, als gelöst ansehen, dass wir das reichsoberhauptliche Amt und Würde durch die Vereinigung der conföderirten rheinischen Stände als erloschen und Uns dadurch von allen übernommenen Pflichten gegen das deutsche Reich losgezählt betrachten, und die von wegen desselben bis jetzt getragene Kaiserkrone und geführte kaiserl. Regierung, wie hiermit geschieht, niederlegen. Wir entbinden zugleich Kurfürsten, Fürsten und Stände und alle Reichsangehörigen, insonderheit auch die Mitglieder der höchsten Reichsgerichte und die übrige Reichsdienerschaft von ihren Pflichten, womit sie an Uns, als das gesetzliche Oberhaupt des Reichs, durch die Constitution gebunden waren. Unsere sämmtlichen deutschen Provinzen und Reichsländer zählen Wir dagegen wechselseitig von allen Verpflichtungen, die sie bis jetzt unter was immer für einem Titel gegen das deutsche Reich getragen haben, los, und Wir werden selbige in ihrer Vereinigung mit dem ganzen östreichischen Staatskörper, als Kaiser von Oestreich, unter den wieder hergestellten und bestehenden friedlichen Verhältnissen mit allen Mächten und benachbarten Staaten zu jener Stufe des Glücks und Wohlstandes zu bringen beslissen sein, welche das Ziel aller Unserer Wünsche, der Zweck Unserer angelegensten Sorgfalt stets sein wird.

Gegeben in Unserer Haupt- und Residenzstadt Wien, den 6. August im eintausend achthundert sechsten, Unserer Reiche, des Römischen und der Erblichen im fünfzehnten Jahre.

(L. S.) Franz.

Johann Philipp Graf v. Stadion, Ad Mandatum Sacrae Caesareae ac caes. regiae apost. Maj. proprium.

Hofrath o. Hudelist.

Verträge zwischen Bayern, Würtemberg, Baden und den Alliirten.

(8. Oft., 2. und 20. Nov. 1813.) Als Napoleon im April 1813 seinen lebten Feldzug in Deutschland begonnen hatte, fodit auch noch ein bayriides Corps unter Marschau Dudinot mit den Franzosen und madyte die Treffen bei Luđau und Großbeeren (23. Aug. 1813) mit. Allein der Ruf nach Befreiung von dem französiden Jode war bereits in ganz Deutsdland fo lebendig geworden und der Glücksstern Napoleon's rückte so sichtbar seinem Untergang entgegen, daß das bayrische Kabinet, nachdem sich auch Destreich am 10. August 1813 mit Rußland und Preußen gegen Napoleon verbündet hatte, ernstlich darauf dachte, seine Sadie von der des französischen Kaisers zu trennen. Die bayrische Armee stand einer östreidhisdien am Inn gegenüber, und hier kam am 8. Dkt. 1813 in dem Marktflecken Ried zwischen Bayern und Destreid ein Vertrag zu Stande, welcher die Grundlage aller übrigen Verträge mit den Rheinbundesfürsten und sowohl auf die fünftige Gestaltung Deutschland's, wie auf den da: maligen Gang der Ereignisse von einem wichtigen Einflusse geworden ist. Im Artikel IV. nämlich garantirt Destreich in seinem und seiner Alliirten Namen Bayern die volle Souveränetät und den Besiß aller Gebietstbeile, die es vor dem Beginn der Feindseligkeiten inne hatte. In dieser günstigen Bedingung lag einestheils eine Aufforderung an die übrigen Rheinbundeeglieder, fid durch den idleunigen Uebertritt die gleidhen Vortheile zu verschaffen, anderntheils aber hatte sie auch den Weg vorgezeichnet, den die innere Gestaltung Deutschland's nach Beendigung des Krieges nehmen werde, nämlich, daß die einzelnen Länder ihre volle Souveränetät behalten würden und man zum Kaiserthum nicht mehr zurüdfehren werde. Im Uebrigen verweisen wir auf die hier folgende Ürkunde selbst. Sie findet sich bei Martens nouveau recueil etc. tom. I. und ohne die geheimen Artikel) bei Klüber, Acten des Wiener Con= gresses Heft 2.

Dem Beispiele Bayern's folgten alsbald die sämmtlichen Rheinbundesfürsten, von denen jedoch der König von Sachsen, der als

Gefangener in Berlin lebte, der Großherzog von Frankfurt, der sein Land freiwillig verlassen und fich in sein Bisthum Constanz zurüdgezogen hatte, die Fürsten von jsenburg und Leien ausgeschlossen wurden. Im Laufe des Monates November und Dezember 1813 schlossen die vormaligen Rheinbundesfürsten mit Destreich, Preußen und Rußland die bahin bezüglichen Verträge ab, in denen ihnen so ziemlich dieselben Bedingungen eingeräumt wurden, wie Bayern, nur mit dem Beisaße, der sich im bayrischen Bertrage nicht findet, daß fie fich den Ginrichtungen fügen wollten, die man bezüglich der Unabhängigkeit und Freiheit Deutschland's für nothwendig befinden werde. Am 1. Nov. ídloß Safen-Weimar, am 2. Nov. Würtemberg und das Großherzogthum 'Hefien, am 20. Nov. Baden, am 23. Nassau, am 24. Coburg, am 2. Dez. der Kurfürst von Beffen seinen Vertrag

Förmlich wurde der Rheinbund erst im ersten pariser Frieden auf gelöst. Wir lassen hier die Verträge der beiden, nad Bayern bedeutendsten süddeutschen Staaten, nämlich die von Würtemberg und Baden, folgen. (Sie finden fich u. a. bei Martens nouveau recueil tom. I.)

Traité préliminaire d'alliance

entre l'Autriche et la Bavière,

signé

à
RIED,
le 8. Octobre 1813.

Au Nom de la Très-Sainte et Indivisible Trinité.

S. M. l’Empereur d'Autriche etc. et S. M. le Roi de Bavière animées d'un égal désir de rétablir des rapports que des circonstances malheureuses avaient rompus et assurées que leur union la plus intime devra essentiellement contribuer au bien-être de leurs Etats et S. M. le Roi de Bavière ayant acquis la conviction, que les efforts faits par les puissances alliées pour faire cesser les malheurs de la guerre ont été infructueux; s'étant décidé en conséquence å s'unir d'intentions avec les puissances engagées dans la présente guerre contre la France, et à concourir avec Elles par tous les moyens en son pouvoir au but du rétablissement d'un équilibre entre les puissances, propre å assurer à l'Europe un état de paix véritable, ont nommé pour arrêter les préliminaires d'une alliance, savoir :

S. M. l'Empereur d'Autriche etc. S. A. le Prince Henri XV de Reuss Plauen etc. et S. M. le Roi de Bavière, S. E. Charles Philippe comte de Wrede etc. lesquels, après avoir échangé leurs pleinpouvoirs sont convenus des articles suivans: Art. I. A partir du jour de la signature du présent acte, il

y aura paix et amitié entre L. L. M. M. l'Empereur d'Autriche etc. et le Roi de Bavière etc. leurs héritiers et successeurs, leurs Etats et sujets à toute perpétuité, et les rapports de commerce et autres entre les deux Etats seront rétablis tels qu'ils existaient avant la guerre.

Art. II. L'alliance entre les deux hautes parties contractantes aura pour but la coopération la plus active des deux puissances pour le rétablissement d'un ordre de choses en Europe, qui assure à toutes l'indépendance et leur tranquillité future. La Bavière en conséquence se dégage des liens

de la confédération du Rhin, et elle joindra immédiatement ses armées à celles des puissances alliées.

Art. III. Par suite de l'article précédent, les Hautes Parties contractantes sont convenues de s'aider avec tous les moyens que la providence a mis à leur disposition et à ne pas poser les armes que d'un commun accord.

Art. IV. S. M. l'Empereur d'Autriche garantit tant en son nom, qu'au nom de Ses Alliés à S. M. le Roi de Bavière, la jouissance libre et paisible, ainsi que la Souveraineté pleine et entière de tous les Etats, villes, domaines et forteresses dont elle se trouvait en possession avant le commencement des hostilités.

Art. V. L'armée Bavaroise fera partie de la grande armée Autrichienne; elle sera sous le commandement du général en chef de cette armée, et sous les ordres immédiats d'un général Bavarois; elle ne pourra être séparée ni disséminée mais restera constamment unie en corps, agissant sous ses propres officiers et soumise pour la discipline et l'économie à ses règlemens particuliers. Si la défense de la propre Patrie rendait son secours nécessaire, elle pourra y entrer sans difficulté.

Art. VI. L'armée Bavaroise et l'armée Autrichienne commenceront à coopérer å dater de la ratification du présent traité.

Art. VII. Les trophées, butin et prisonniers faits sur l'ennemi appartiendront aux troupes qui l'ont pris.

Art. VIII. Les Hautes Parties contractantes procéderont immédiatement à la négociation d'un traité formel d'alliance.

Art. IX. Elles se réservent également la faculté de conclure une convention de cartel à la suite du présent traité. Art. X.

Les deux Hautes Parties contractantes s'engagent formellement à n'entrer dans aucun arrangement ou négociation pour la paix que d'un commun accord et elles se prommettent de la manière la plus solennelle de n'écouter aucune insinuation ou proposition qui leur serait addressée directement ou indirectement par le cabinet Français sans se la communiquer réciproquement.

Art. XI. Le présent traité sera ratifié par S. M. I. R. et Apostolique et S. M. le Roi de Bavière et les ratifications en seront échangées dans l'espace de 8 jours à compter du jour de la signature ou plutôt si faire se peut.

En foi de quoi nous soussignés en vertu de nos pleinpouvoirs, avons signé le présent traité, et y avons apposé le cachet de nos armes. Fait à Ried, le 8. Octobre 1813. (L. S.) Heinrich XV, (L. S.) Graf o. Wrede.

Prinz Reuss.

Articles séparés et secrets. Le but des puissances en guerre contre la France ne pouvant ètre atteint et les heureux résultats de leurs efforts ne pouvant être assurés que

« PrécédentContinuer »