Images de page
PDF
ePub
[ocr errors]

Türkei. Die Grenzen zwischen der Türkei und Russland in Asien werden

durch Art. 4 des Friedens von Adrianopel (1829) festgesetzt II, 286.
Quadrupelvertrag zu London (5. Juli 1840) über die Verhältnisse der
Pforte zu Mehemed-Ali und die Pacification der Levante. Einl. II, 298,
Text II, 302.
Bestimmungen über die Schifffahrt durch die Dardanellen suche unter
Dardanellen.
Die Acte von Balka - Liman (1. Mai 1849) zwischen der Pforte und
Russland ändert die Verfassung der Donaufürstenthümer und gilt vor-
läufig auf sieben Jahre II, 190.
Verträge, die neuesten orientalischen Verwicklungen betr. Geschicht-
liche Einleitung II, 314.
Wiener Conferenz - Protocolle von 1853 und 1854, die neuesten orient.
Verwicklungen betr. II, 334 ff.
Allianzvertrag der Türkei mit England und Frankreich (10. Apr. 1854)
II, 340.
Convention der Pforte mit Oestreich vom 14. Juni 1854 bezüglich der

neuesten orientalischen Frage. Text II, 348. Turn und Taxis. Die Besitzungen des Fürsten Turn und Taxis nördlich

von Neuburg werden durch Art. 24 derrhein. Bundesacte (1806) unter bayrische Souveränetät gestellt II, 11, andere unter würtem

bergische II, 12. Tyrol, siehe Tirol.

[ocr errors]

Ungarn. Bestimmungen des carlowitzer Friedens darüber (1699) II, 204. Unkiar-Iskelessi. Vertrag von Unkiar - Iskelessi zwischen Russland und

der Pforte (8. Juli 1833). Einleitung II, 250, Text II, 294. Utrechter Friede (11. Apr. 1713) I, 135.

[ocr errors]
[ocr errors]

Veltelin kommt durch Art. 94 der wiener Congressacte mit Bormio und

Chiavenna an Oestreich 1, 358. Venaissin bleibt im ersten pariser Frieden (30. Mai 1814) bei Frank

reich I, 303. Venedig kommt durch den Frieden von Campo Formio 1797 in den Besitz

von Oestreich I, 274. Dies wird im Frieden von Lüneville 1801 be-
stätigt I, 284. Damit hat die Republik Venedig ein Ende.
Im Frieden von Pressburg (1805) Art. 4 tritt Oestreich Venedig an
Frankreich ab II, 716.
Venedig kommt mit allen übrigen abgetretenen italienischen Provinzen
durch Art. 93 der wiener Congressacte wieder in den Besitz von

Oestreich I, 358.
Verden (Bisthum) im westph. Frieden an Schweden abgetreten 1, 47.
Verona. Congress von Verona (1822). Einl. II, 441, Text II, 445.

Vorarlberg kommt durch Art. 8 des Friedens von Pressburg (1805) an

Bayern JI, 716.
Kommt durch Art. 93 der wiener Congressacte wieder an Oestreich
I, 358.

Walachei. Geschichtliche Einleitung II, 186. Im Uebrigen siehe Donau

länder. Waldburg. Die Besitzungen der Fürsten und Grafen von Truchsess-Wald

burg werden durch Art. 24 der rhein. Bundesacte unter würtemberg.

Souveränetät gestellt II, 12. Wallis nach Art. 75 der wiener Congressacte als Canton in die Schweiz

aufgenommen 1, 352. Warschau (Herzogthum) wird von Napoleon durch Art. 15 des tilsiter Frie

dens (1807) aus polnischen Gebietstheilen gebildet, welche Preussen
abtritt, und dem König von Sachsen übergeben II, 728.
Kommt durch Art. 1 der wiener Congressacte an Russland I, 325.
Sachsen leistet zu Gunsten Russland's auf das Herzogthum Warschau

Verzicht (22. Mai 1815). Einleitung und Text I, 403.
Weimar. Der Herzog von Sachsen - Weimar erhält durch Art. 36 der

wiener Congressacte den Titel eines Grossherzogs I, 339.
Abtretungen Preussen's an Weimar bestimmt durch Art. 37 - 39 der

wiener Congressacte I, 340. Werth heim, siehe Löwenstein. Westminster. Vertrag von Westminster (10. Juli 1654) zwischen England

und Portugal II, 489. Westphalen, Königreich, wird aus Gebietstheilen gebildet, die Preussen im

Art. 8 des Friedens von Tilsit (1807) abtritt II, 727.
Jerome Napoleon wird durch Art. 19 des Friedens von Tilsit (1807)
von Russland als König von Westphalen anerkannt II, 724.
Das Herzogthum Westphalen kommt durch Art. 24 der wiener Con-

gressacte an Preussen 1, 334. Westphälischer Friede (24. Okt. 1648). Einleitung dazu I, 1. Text

des osnabrücker Friedensinstruments I, 9, Text des münster'schen
Friedensinstruments I, 77.
Namen der Gesandten, welche beide Instrumente unterzeichneten 1, 70

und I, 108. Wied (Grafschaft) wird durch Art. 24 der rhein. Bundesacte unter die Sou

veränetät des Herzogs von Nassau gestellt II, 13. Wieliczka. Die Salinen sollen nach Art. 3 des Friedens von Schönbrunn

(1809) dem Kaiser von Oestreich und dem König von Sachsen gemein-
schaftlich gehören II, 732.
Die Salinen kommen durch Art. 3 der wiener Congressacte an Oest-
reich I, 326.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Wiener oder schönbrunner Friede zwischen Oestreich und Frankreich

(14. Okt. 1809). Einleitung II, 704, Text II, 730. Wiener Vertrag zwischen Preussen und Sachsen (18. Mai 1815), worin

Sachsen einen Theil seines Gebiete an Preussen abtritt II, 36. Wiener Vertrag zwischen den Mächten und dem König Wilhelm I. der

Niederlande (31. Mai 1815) bezüglich der Uebernahme der Regierung

über das vereinigte Königreich II, 542. Wiener Vertrag zwischen Preussen und Dänemark (4. Juni 1815), worin

Dänemark an Preussen Schwedisch-Pommern mit der Insel Rügen

gegen Lauenburg vertauscht II, 684. Wiener Congressacte (9. Juni 1815). Einleitung 1, 316, Text I, 324.

Aufzählung der 17 Anhänge, welche der wiener Congressacte ange-
schlossen sind (Art. 118 der wiener Congressacte) I, 364.
Unterschriften der Bevollmächtigten auf dem wiener Congress I, 366.
Protestation des Pabstes Pius VII. gegen die Beschlüsse des wiener
Congresses, welche das Interesse des päbstlichen Stuhles beeinträch-

tigen (14. Juni 1815) I, 378. Wiener Schlussacte (15. Mai 1820). Einleitung II, 51, Text II, 64. Wiener Conferenzprotocolle in den neuesten orientalischen Verwick

lungen (1853 u. 1854) II, 334 ff. Schlussprotocoll der Conferenzen

vom 4. Juni 1855 II, 738. Wilhelm, Fürst von Nassau - Oranien, erhält als König Wilhelm I. die Krone

von Holland und Belgien. Seine Acceptationsurkunde vom 21. Juli 1814

II, 540.
Wismar im westph. Frieden an Schweden abgetreten I, 46.
Würtemberg. Bestimmungen des wesiph. Friedens I, 16 und I, 84. Es

wird auch im Elsass restituirt I, 16 und I, 85.
Der Kurfürst erhält durch Art. 7 des Friedens von Pressburg (1805)
den Königslitel, was Oestreich anerkennt II, 716.
Gebietserwerbungen Würtembergs durch Art. 8 und 13 des Friedens
von Pressburg (1805) II, 716. 718.
Der König von Würtemberg erhält durch Art. 14 des Friedens von
Pressburg (1805) volle Souveränetät II, 718.
Tritt zum rheinischen Bund (1806) und erhält durch die rheinische
Bundesacte ansehnliche Gebietsvergrösserung II, 9.
Nach Art. 4 des Friedens von Schönbrunn (1809) verzichtet der Erz-
herzog Anton als Grossmeister des deutschen Ordens auf die Be-
sitzungen des Ordens in den Rheinbundesstaaten. In Folge davon
kommt Mergentheim an Würtemberg, welches dagegen die Landgraf-
schaft Nellenburg an Baden abtritt II, 733.
Würtemberg tritt durch den Vertrag mit Oestreich (zu Fulda 21. Nov.
1813) auf Seite der Alliirten II, 29.
Oestreich garantirt dem König von Würtemberg im 4. Art. des Vertrags
von Fulda (1813) die Souveränetät und den Umfang seines Gebietes II, 30.

Würzburg, welches 1803 durch den Reichsdeputationshauptrecess an Bayern

gekommen war, wird nach Art. 11 des pressburger Friedens (1805)
an den Erzherzog Ferdinand, bisherigen Kurfürsten von Salzburg, ab-
getreten, wogegen dieser Salzburg und Berchtesgaden an Oestreich
überlässt II, 717.
Das Grossherzogthum wird durch Art. 44 der wiener Congressacte an
Bayern überlassen I, 342.

Zeitschriften, politische, Einleitung S. XII.

« PrécédentContinuer »