Deutsche Mythologie

Couverture
In der Dieterichschen Buchhandlung, 1835 - 710 pages
 

Avis des internautes - Rédiger un commentaire

Aucun commentaire n'a été trouvé aux emplacements habituels.

Pages sélectionnées

Autres éditions - Tout afficher

Fréquemment cités

Page 538 - Friedrich hängt dann seinen schild an den bäum, alles wird hinzulaufen und ein solches blutbad sein, dafs den kriegern das blut in die schuhe rinnt , da werden die bösen von den guten menschen erschlagen werden (das.
Page 105 - Alle am letzten Erntetag zugleich fertig sind, oder sie lassen einen Streif stehen, den sie am Ende mit einem Schlag hauen können, oder sie fahren nur zum Schein mit der Sense durch die Stoppel, als hätten sie noch zu mähen. Nach dem letzten Sensenschlag heben sie die Werkzeuge empor, stellen sie aufrecht und schlagen mit dem „Streek
Page 644 - ON. hrafn) vocant. Dicunt enim quod tres sorores Hungari et Habbae, filiae videlicet Lodebrochi illud vexillum texuerunt, et totum paraverunt illud uno meridiano tempore.
Page 3 - Landessprache entsprungen und altertümlich geheiligt, Könige und Fürsten führten Stamm und Abkunft auf einzelne Götter zurück; Wälder, Berge, Seen hatten durch ihre Nähe lebendige Weihe empfangen. Allem dem sollte das Volk entsagen, und was sonst als Treue und Anhänglichkeit gepriesen wird, wurde von Verkündigern des neuen Glaubens als Sünde und Verbrechen dargestellt und verfolgt," gleichwie Chlodowig dem Franken bet der Taufe gesagt ward: „Verbrenne, was du angebetet, und bet an, was...
Page 654 - Nacht, und wie wir anzogen, so hüt ein Schäfer allernechst darbey, und zum Wahrzeichen, so fallen 5. Wölff in die Schaaf, und griffen auch an, das hört und sähe ich gerne, und wünscht ihnen Glück, und uns auch, und sagt zu ihnen, glück zu lieben Gesellen, glück zu überall, und ich hielt es für ein Glück, dieweil wir also mit einander angriffen hetten.
Page 677 - In a farm-yard, near the middle of this village, stands at this day, a row of pollard-ashes, which, by the seams and long cicatrices down their sides, manifestly show that in former times they have been cleft asunder. These trees, when young and flexible, were severed and held open by wedges, while ruptured children stripped naked were pushed through the apertures, under a persuasion that by such a process, the poor babes would be cured of their infirmity. As soon as the operation was over, the tree...
Page iii - ... gesonderten, unberührten Grund haben. Aller Sage Grund ist nun Mythus, dh Götterglaube, wie er von Volk zu Volk in unendlicher Abstufung wurzelt: ein viel allgemeineres, unstäteres Element als das Historische, aber an Umfang gewinnend was ihm an Festigkeit abgeht. Ohne solche mythische Unterlage läßt sich die Sage nicht fassen, so wenig als ohne geschehne Dinge die Geschichte.
Page 94 - Wie frühe aber dieser Urbegriff verdunkelt oder erloschen war, läßt sich nicht sagen. Schon unter den Heiden muß jedoch neben der Bedeutung des mächtigen und weisen Gottes die des wilden, ungestümen und heftigen gewaltet haben; um so willkommener war es den Christen, die übele aus dem Namen selbst hervorzuheben.
Page 402 - Mauren: als die sonnenfinsternifs ihren höchsten grad erreicht hatte, sahen wir das volk wie unsinnig hin und her laufen, und Hinten nach der sonne abfeuern, um das ungeheuer zu schrecken, welches das gestirn des tages ihrer meinung nach verzehren wollte, in den ebenen und auf den höhen von Tripolis ertönte todesgesang (ein geschrei „wulliali wu!") und so längs der ganzen küste. die weiber schlugen kupfergeräth aneinander und machten damit einen lernt, der stundenweit gehört wurde (morgenblatt...
Page 493 - Es ist ein Schnitter, der heißt Tod, Hat Gewalt vom höchsten Gott; Heut wetzt er das Messer, Es schneidt schon viel besser, Bald wird er drein schneiden, Wir müssen's nur leiden. Hüte dich, schöns Blümelein! Was heut noch grün und frisch dasteht, Wird morgen schon hinweggemäht: Die edlen Narzissen, Die Zierden der Wiesen, Die schön Hyazinthen, Die türkischen Binden.

Informations bibliographiques