Images de page
PDF
ePub

So gern ich nun mein Wort zu lösen und diesen Ger genstand in vorliegendem zweiten Bande genügend abjithans deln wünschte ; um so weniger, konnte dieser Wunsch aus fols gendem Grunde realisirt werden. Denn nad diesem Plane follte der reine Mofaismus in seine ewig unmandelbaren Urprincipien mit Antiquirung des darin blob al$ local und temporell yorkommenden, daher auch für unsere Seiten nicht Passenden, also auch, wenn wir die 40wiffenbeit Gottes mit fich selbst nicht in Widerspruch bringen wollen, unwidersprechs lich für die Gegenwart nicht. Gegebenen, und umso mehr ges reiniget von den Schladen der spätern Bufäße, dargeftellt werden. Soll nun dieses geschehen, so ist es unumgänglid lich nothwendig, die uridee des. Mofaismus in ihrer unges trübten Reinheit aufzufassen, fie herauszuheben, lichtvoll dars zustellen, das Wesentliche von dem Unwesentlichen zu sichten, das darin Ewige von dem Zeitweiligen abzusondern, und das Erste alb für immer verpflichtend, so wie das Leßte als blog zeitweilig geboten, daher auch nach Zeit und Umständen bes ziehungsweise auf die Uribee fich modificirend, unumwunden und offen der treuesten Wahrheit gemäß darzustellen.

Dieses ist besonders in unsern Zeiten um so nothwendi: ger und unerläßlicher, als durch herbeigeführte Umstände bet einem großen Eheile der Israeliten in Europa, vorzüglich jüngerer und gebildeterer Generationen, ein Umschwung der Ideen veranlaßt wurde, der zwar in der Hauptsache sehr wohltätig ist; zugleich aber auf Ertreme leitete, die, wenn wenn sie nicht bald berichtiget und in das gehörige GeTeise gebracht werden sollten - um mich des gelindesten Aus. druđes zu bedienen vieles für die mosaische Urreligion nicht Vortheilhafte herbeiführen dürfte.

A1$ ich nun diesen Artikel bearbeitete, und mich im Bezug auf die wichtigkeit dieses Gegenstandes , so viel és meine wenige Möglichkeit guläßt, der Bolftändigkeit beftiß, muchsen die Materiale hierzu unter der Feder mir zu einer folden beträchtlichen Marie an, daß, wenn dieser Auflaß in

[ocr errors]

den zweiten Band eingeschaltet werden sollte, die Alternative fich ergäbe, daß entweder dieser zweite unverhältnißiäßig vo. ruminöß ausfallen müßte oder der Gegenstand nicht nach seis nem ganzen Umfange erschöpfend ausgeführt werden könnte. Um'nun beiden übelstånden auszuweichen, ward ich genöthi. get, diesen Gegenstand feiner Wichtigkeit und seines einflus. reichen Inhalte gemäß, besonders: 'abzuhandein, ihn als drit. ten Band zu vorliegendem Werke , allenfalls auch unter dem besondern Titel: Apologie des reinen Morais m u , baldmöglichft im Drucke erscheinen zu lassen, und im vorlies genden Bande, um doch meine Aufgabe einstweilen in etwas zu lösen, ein kleines Propädeuma davon zu geben.

Ich wünsche herzlich, daß diese in der ceinsten Wahrheit gegründete Entschuldigung bei dem verehrten lesec günstig aufgenommen werden möge. Zumal ich mein Versprechen, im Bezug auf Darstellung der jüdischen Selten, freilich mit Berüdsichtigung auf meine schwache Fähigkeiten, gelöst habe: der reine Mosaismus aber bis jeßt sich noch zu keiner Sekte gestaltet hat, und seiner Wesenheit wegen sich auch zu keiner besondern mosaischen Selte gestalten kann, weil er für Mosaisten all folche allgemein geboten ist, und als Urstamm angesehen werden muß.

Prag im Mai 1823.

I n h al t.

Kabbal a h.

Etymologische Bedeutung des Ausdruđe Kabbalah

[ocr errors]
[ocr errors]

Seite

3 Warum die Sabbalisten sich nicht des Ausdrud 6 Melfis rah anstatt Sabbalah bedienten :

4 Beweise für eine geheime Erklärung der heiligen Sorifs ten

5 Wortstreit des Alphabets.

6 Der Mensch ist Prototypus der obern Welten

8 Geschichte der Kabbalah... Gott hat diese Eiffenschaft an adam mündlich und dann schriftlich überliefert.

10 Abraham beschrieb sie in ein Buch Beweise aus dem vierten Buche Esra

12 Die Juden nehmen von den Ägyptern mehrere religiöse Meinungen an

13 Bedienten sich früh dhon einer geheimen Chiffersprache

13 Sedienten sich joroaftrischer Sprachfiguren

15 3wed Mosis

16 Der Geist verflog, und an dessen Stelle kamer mystis sche Worterklärungen

.. 17 Der Mysticismus beköinmt Vorschub bei den Juden in

Ägypten Bermischte sich später mit ägyptischen , daldäischen und griechisoen Philosophemen

20

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

19

[ocr errors]

3

[ocr errors]

24

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

3

[ocr errors]

Ceite Simon ben Schetach

21 Rabbi Aliba. Das Buch Jezirah

21 Biographie des R, Ariba

22 Wird dem Moses vorgezogen

23 R. Recunia ben alanah R. J&mael ben Elifcha

24 Segnet Gott

25 Steigt in Himmel auf, und wird hingerichtet

26 R. Simon ben Jochai

27 Verfaßt den Sohar

28 Verschiedene Meinungen über die Verfassung des Sohars 24 Nidtgenügende Bertheidigung des. N. Simon ben Jodai 31 Kann seines Charakters wegen die angebliche Autorität nicht haben

32 Sein Gäbjorn

32 Seine unbescheidenheit

33 R, Moses Sordnva und R. Jsaal Luria

35 R. Chajim Tital rühmt feinen Lehrer R. Saat Curta a 37 Soll der Messias der Sohn Josephs gewesen seyn 38 Bespricht sich mit Geister

40 Unerläßlichkeit der Kenntniß der Kabbalah für jeden Menschen

: 40 Großer Lohn desjenigen, der sich damit beschäftiget 43 Gintheilung der Kabbalah

44 Symbolische , gematrisch, notarische und figurative Rabs balah

47 Notarikon

48 Themurah

48 Reale Kabbalah, theoretische

50. Praktiche Grundfäße der kabbalistischen Philosophie

53 Hauptprincipien der Kabbalah

56 Cosmogonie. Emanation

59 Sephiroth

61 Zahl und Namen derselben

63 Zerbrochene Geräthe

64 Specificirung der Sephiroth

65 Dronung und Figur derselben

69 Andere Figuren derselben s

70 Werden auf die Zahl acht reducirt

71 Sebovab

71 Dieser Name ist mehr buchstäbig und mehrzählig

73 Meiuung des Maimonides hierüber

74

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

51

a

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

75 76

[ocr errors]
[ocr errors]

1

2

3

[ocr errors]

$

[ocr errors]
[ocr errors]

Seite Rabbaliftisde Hanäle Hülsen oder Kelippoth Vier Welten

76 Azilah und Berlah

77 Jegirah und Assiah

78 Grund dieser vier Welten

72 Kabbaliftifche Meinung wer diese Materie :

80 Meinung griechischer pklosophen über die Weltschöpfung 80 Ausbildung der Idee von der Emanation

85 Dualism

86 Meinung des Zoroaftes und der Manichaer über Emanas tion

87 Streben der Rabaliften um diese Sowierigkeiten zu lösen

88 Ingenüglichkeit reser Lösung

89 Meinung des plato über mehrere Welten

go Sin Gleichnie

91 Noch etwas über kabbaliftische Zahlenlehre s

93 Dämonologie. Grund der Kabbalisten im Bezug auf Dämonen

95 Neinung des Sohart tamen und Ämter urschiedener Dämonens Metatron chanoc jottes Größe Metatron wird gegelgelt Bandalphon ragt Got die Gebote vor

6. 104 is muß gebräisch gebetet werden

: 105 jöfe Dämonen, ihre Abstammung

106 Rejsung des R. Manaffes ben Israel

. 108 monen männlichen Geschlecht. Eamael

i 110 chmedai

. 112 edargon

$ 112 urmis und mehrere

8. 113 iteb Meriri und Kordiakos

s 115 auchredner

, 115 Seiblide Eeuflinnen. Lilith

s 117 aamah und Igereth ahl der Geister

• 118 tan kann sich davon überzeugen

$ 119 ufenthalt der Geister

• 121 ahrung der Geister

; 121

96 97

98

[ocr errors]

98.

* 102 1 102 · 103

[ocr errors]
[ocr errors]

$

s 118

« PrécédentContinuer »