Recherche Images Maps Play YouTube Actualités Gmail Drive Plus »
Connexion
Livres Livres
" So verrauschte Scherz und Kuß Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! "
Wörterbuch der deutschen Synonymen - Page 239
de Friedrich Ludwig Karl Weigand - 1842
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Theater, Volumes 1 à 2

Paul Lindau - 1873
...Nachklang fühlt mein Herz Froh» und trüber Zeit, Wandle zwischen Freud und Schmerz In der Einsamkeit. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! Selig, wer sich vor der Welt Ohne Haß verschließt, Einen Freund am Busen hält Und mit dem genießt!...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Deutsche Dichter: 1876

Maximilian Wilhelm Götzinger, Götzinger - 1876 - 4 pages
...stieße, lieber Fluß! Nimmer werd' ich froh; So verrauschte Scherz und Kuß, Und die Treue so. 5. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! 6. Rausche, Fluß, das Thal entlang, Ohne Rast und Ruh, Rausche, flüstre meinem Sang Melodieen zu!...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Gedichte

Johann Wolfgang von Goethe - 1879
...Fließe, fließe, lieber Fluß! Nimmer werd ich froh; So verrauschte Scherz und Kuß, Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! Rausche, Fluß, das Thal entlang, Ohne Rast und Ruh, Rausche, finstre meinem Sang Melodien zu, Wenn...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Gedichte: neue durchgesehene Ausg, Volume 1

Johann Wolfgang von Goethe - 1880 - 545 pages
...Fließe, fließe, lieber Fluß! Nimmer werd' ich froh; So verrauschte Scherz und .ttntz Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! Rausche, Fluß, das Thal entlang. Ohne Rast und Ruh, Rausche, flüstre meinem Sang Mclodieen zu, Wenn...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Goethe-Jahrbuch

1905
...Fließe, fließe, lieber Fluß ! Nimmer werd' ich froh, So verrauschte Scherz und Kuß, Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist ! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! Rausche, Fluß, das Thal entlang, Ohne Rast und Ruh, Rausche, fltlstre meinem Sang Melodien zu, Wenn...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Goethe's Werke: min erläuternden Einleitungen, Volumes 15 à 16

Johann Wolfgang von Goethe - 1881
...Fließe, fließe, lieber Fluß! Nimmer werd' ich sroh; So verrauschte Scherz und Kuß, Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! Rausche, Fluß, das Thal entlang, Ohne Rast und Ruh, Rausche, flüstre meinem Sang Melodien zu! Selig,...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Erläuterungen deutscher Dichtungen: Nebst Themen zu schriftlichen ..., Volume 1

Carl Gude - 1881
...Fließe, stieße, lieb« Fluß! Nimmer werd' ich froh, So v«tll»lchle Scherz und Kuß Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual Nimmer es vergißt! Aber schon hat der Zauber des Mondes seine Seele so vom Vom» des Trübsinnes gelöst und sie so mit...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Deutsche Lyrik

1881 - 415 pages
...Fließe, fließe, lieber Flnß! Nimmer werd' ich sroh! So verranscht« Scherz und Kuß, Und die Trene so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist: Daß man doch zn seiner Qnal Nimmer es vergißt! Ransche, Fluß, das Thal entlang. Ohne Rast und Ruh', Ransche, fiüstre...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Gedichte

Johann Wolfgang von Goethe - 1882
...Fließe, fließe, lieber Fluß! Nimmer werd' ich sroh; So verrauschte Scherz und Kuß Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual 2V Nimmer es vergißt! Rausche, Fluß, das Thal entlang, Ohne Rast und Ruh, Rausche, flüstre meinem...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre

Goethe's Gedichte, Volume 1

Johann Wolfgang von Goethe - 1882
...Fließe, fließe, lieber Fluß! Nimmer werd ich sroh; 15 So verrauschte Scherz und Kuß Und die Treue so. Ich besaß es doch einmal, Was so köstlich ist! Daß man doch zu seiner Qual 20 Nimmer es vergißt! Rausche, Fluß, das Thal entlang, Ohne Rast und Ruh, Rausche, flüstre meinem...
Affichage du livre entier - À propos de ce livre




  1. Ma bibliothèque
  2. Aide
  3. Recherche Avancée de Livres
  4. Télécharger ePub
  5. Télécharger le PDF